the world-cultural-heritage

Aufenthaltsbeschlüsse gekoppelt mit der Höhe


Da sich meine Person an der Front bewegen muss beziehungsweise musste und andere, die besonders durch die familiären oder nachbarschaftlichen Verküpfungen, an die im Übrigen jeder Mensch gebunden ist, eine äußerst gefährliche Situation missbraucht und ausgenutzt haben, wird meine Person diese Erbärmlichen in die Pyschiatrie verweisen müssen, und diese dort entweder vor oder während der angesagten Kulturreisen meiner Person aufsuchen. 

Mindestens eine Erkranke meiner Ex-Verwandtschaft wird meine Person unter Aufsicht von Begleitpersonen lehren, was Sache ist, sollte diese Person meine Tochter, meinen Sohn oder deren Lieben in ihr schmutziges "Geschäft" mit dem Teufel ziehen beziehungsweise gezogen haben!

Desweiteren behält sich meine Person diesbezüglich vor, das bekannte Motto: "So wie der Herr, so sein Geschirr", an dem viel Wahres drann ist, gleichermaßen entsprechend umzusetzen!

Germany, Lübeck, 04. Juli 2020



-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: Fwd: Anstand in der Sache--Erinnerung!!
Datum: Sat, 27 Jun 2020 09:36:22 +0200
Von: Ursula Sabisch <ursula@imperialis.eu>
An: verwaltung@katholische-pfarrei-luebeck.de



 


Für den 25. Juni 2020 vorgesehen:




Vom Erfüllen des Willens des Vaters: 7,21–23

21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.

22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten und haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten gewirkt? 

23 Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Gesetzlosen!

Bildwort vom klugen und törichten Hausbau: 7,24–27

24 Jeder, der diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute.

25 Als ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut. 

26 Und jeder, der diese meine Worte hört und nicht danach handelt, ist ein Tor, der sein Haus auf Sand baute.

27 Als ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.Reaktion auf die Rede Jesu: 7,28–29

28 Und es geschah, als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge voll Staunen über seine Lehre;

 29 denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: Anstand in der Sache
Datum: Thu, 25 Jun 2020 12:30:19 +0200
Von: Ursula Sabisch <ursula@imperialis.eu>
An: verwaltung@lg-kiel.landsh.de, verwaltung@katholische-pfarrei-luebeck.de



 

Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck


An die

Kath. Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern - Kirchenverwaltung

Catholical Rectory 'To the Martyrs of Lübeck' - Administration



Einrichtung: Katholische Kirche
Parade 4
23552 Lübeck / City of Lübeck


KIRCHENVORSTAND

Der Kirchenvorstand ist zuständig für die Verwaltung des Vermögens der Pfarrei, für die Haushaltsplanung und die Wirtschaftsführung. Die Angelegenheiten werden in den Fachausschüssen für Finanzen, Personal, Bau und Kindertageseinrichtungen (KiTa) bearbeitet.

Mitglieder des Kirchenvorstandes sind u. a. :


Thomas Gronemeyer

Raymund Gdaniec

sowie Propst Christoph Giering (Vorsitz Kirchenvorstand)

Anfragen richten Sie bitte an verwaltung@katholische-pfarrei-luebeck.de



 

Lübeck, 25. Juni 2020



Haben Sie Ihren Anstand vergessen oder haben Sie ihn verloren!?


Sehr geehrter Herr Propst C. Giering, meine lieben o. g. Früchtchen,

auf der Suche nach der Adresse des o. g. Herrn T. Gronemeyer wurde meine Person im Internet ausschließlich durch Ihren o. g. Internetauftritt fündig.

Wo anders sollten sich auch solche o. g. Personen einbringen? Doch nur im katholischen Kirchenvorstand Lübecks!

Beide der oben sogenannten Herren haben vorrangig etwas ganz Wichtiges und Entscheidendes vergessen, nämlich ihren Anstand.

Der eine war, wenn ich den Richtigen gefunden haben sollte, ein langjähriger Gartennachbar meiner Person aber besonders auch ein über Jahrzehnte langer Nachbar von Herrn W. Friedrich, in der Hohewarte II., welchen meine Person über ihre diversen kostbaren Homepages informiert hatte.

Ohne ein klares Wort und ohne eine anständige Verabschiedung als ein Gartennachbar hat sich der röm .kath. Christenmensch, der auch noch eine Vorbildfunktion als ein ehemaliger Lehrer hatte, ganz billig aus dem Staube gemacht und hat seinen Garten an ein Lehrerehepaar verkauft beziehungsweise höchstwahrscheinlich wohl fast verschenkt, das seines Gleichen sucht!

Lange hat meine Person auf einen anständigen Brief oder auf eine entsprechende Nachricht gehofft, indem er zumindest dem Herrn W. Friedrich ein Gespräch wegen der realen Situation anbieten würde oder aber als ein anständiger Mensch seinen ehemaligen Gartennachbarn vor Ort wahrheitsgemäß informieren würde.

Keiner der ehemaligen oder derzeitigen Gartennachbarn hatte bislang den nötigen Anstand, ganz zu schweigen von anderen Personengruppen, da vermutlich jeder nur seine Vorteile im Auge hat, was sich über mindestens ein Jahrzehnt in den Gartenanlagen der Hohewarte I und II abgespielt haben muss, und wenn sich ein Akademiker und noch dazu ein Lehrer in dieser billigen Art und Weise vom Acker macht, dann sehen sich alle anderen vermutlich im Recht.

Viele Menschen sind unnötig verhungert oder gestorben, nur weil es sogenannte Christen gibt, die sich selbst zu wichtig nehmen!


Für das zweite oben genannte Früchtchen kommt es noch dicker, da es sich um den Ex-Schwager meiner Person handelt und meine Person mit Sicherheit seine Ehefrau, die ebenfalls eine sogenannte Lehrerin gewesen ist, offiziell nach Neustadt einliefern lassen muss, so wie es sich wahrscheinlich mit den anderen hier genannten Lehrkräften verhalten wird, sollten diese nicht anstandslos die beiden von Herrn Gronemeyer mehr oder weniger ergaunerten Gärten an meine Person herausgeben.

Den Kaufpreis der beiden Gärten, den Herr Gronemeyer erhalten hat, wird er bitte diesen „Gartennachbarn“ zurückerstatten, indem gleichzeitig zur Verrechnung ausschließlich der Garten in der Hohewarte I ,, Lilienweg No 265 für dieses „Lehrerehepaar“ zur Verfügung gestellt wird.

Anderenfalls würde meine Person auch diese Leute in die Klinik nach Neustadt verweisen und vor Ort aufsuchen, um in Erfahrung zu bringen, wie sie es angestellt haben, dass soviel kostbare Zeit in der Sache und im Auftrag des Herrn verloren ging und es soviel Kraft für die Person meiner Schwester, meiner Person und für die Person meines angetrauten Lebensgefährten gekostet hat!

Diese Erbärmlichen und Ihresgleichen werde ich lehren, sodass Sie alle das VATERUNSER vorwärts und rückwärts beten lernen!

Herr R. Gdaniec wird bitte die Leitung der Deutschen Bank AG übernehmen und meiner Person unverzüglich und vollständig ihr schwer verdientes Taschengeld überweisen lassen, sollten die in den wertvollen Homepages dafür genannten Bedingungen weltweit erfüllt sein.

Sie als Institution Kirche sollten sich auch ein Beispiel an diesen Bedingungen nehmen, das jetzt sofort und in einer möglichen Zukunft Geltung hat!

Vergessen Sie und alle Betroffenen nicht für dieses Schreiben zu danken, denn der Teufel hat schon lange für den Zugriff vieler Seelen gesorgt!

Sie werden meiner Person die Bundeswehrsoldaten und den BGS unter der Führung von Fr. A. K-K. unterstellen, indem Prinz Martin anschließend diesen Part in Lübeck übernehmen wird.

Sollte meine Person noch länger auf die o. g. übertragenen Gärten im Birnenweg, Hohewarte II als eine Eigentümerin warten müssen, wobei die derzeitig gepachteten Gärten einbezogen werden, dann werden unverzüglich die Pensionen aller Lehrkräfte Lübecks und Umgebung auf die Hälfte gekürzt, die dann immer noch viel zu hoch sind; selbstverständlich mit Ausnahme Ihrer „dreifaltigen“ Obrigkeit!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch


http://sterne.kaiserin.org

PS.: Sollten Sie und Ihre Vorstandsmitglieder diese schmutzigen und billigen Spiele weiter treiben wollen, dann kommt diese E-Mail in eine der genannten wertvollen Homepages, damit jeder wissen wird, woran er ist!

Außerdem hofft meine Person, dass u. a. der Lübecker Schweinestall via die weltweiten Sender geschickt wird, da es ganz offensichtlich nicht ausgereicht hatte, dass u. a. meine Person diesen schmutzigen Part bediente!



Vivat! - Christliche Bücher & Geschenke

Impuls für den Tag

Donnerstag, den 25.06.2020

Aus dem Evangelium
Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Mt 7,24

Gedanken
Auf dem Fels der Kirche steht meine Weisheit. 

Thomas Morus

Gebet
Wie du im Anfang warst, als meine Wege begannen, so sei du auch wieder am Ende meines Wegs. Wie du bei mir warst, als sich meine Seele formte, sei du, Vater, auch für meinen Weg das Ziel. Aus einem altirischen Schutzgebet

Lesungen
2 Kön 24,8-17 | Mt 7,21-29

Lied
GL 482,1

Gedenktage
Dorothea von Montau; Wilhelm von Vercelli, Ordensgründer; Eleonore OSB

Gedenktage morgen
Johannes und Paulus von Rom, Märtyrer; Vigilius; Anthelm OCart

Die Texte für den »Impuls für den Tag« stammen aus:
»Das Wort Gottes für jeden Tag 2020«
Die Lesungen des Tages und Impulse zum gelebten Glauben

»Das Wort Gottes für jeden Tag 2020«
»
Hier bestellen!